Kinderhaus Freudenberg


Am 1. September 1998 hat der Verein Kinderhaus Elsäßer Platz auf dem Freudenberg sein zweites Kinderhaus eröffnet.

Das jetzige Haus Triptychon ist ein 1936 errichtetes Gebäude, das lange als US-Offizierscasino diente und nun durch Umbaumaßnahmen einer öffentlichen Nutzung zugeführt worden ist.

Drei Sparten sind im Triptychon beheimatet: in einem Gebäudeteil ist die Kulturschmiede mit Ateliers von Künstlern und Theatergruppen untergebracht.

Die 1997 aus einer Elterninitiative hervorgegangene private Montessori-Grundschule fand im Dachgeschoß des Kunst und Pädagogik gewidmeten Hauses Platz.

Das Kinderhaus Freudenberg ist im Erdgeschoß und 1. Obergeschoß untergebracht. Das Haus liegt in unmittelbarer Umgebung von Wald und Natur und in direkter Nachbarschaft zu Schloß und Park Freudenberg.

Dies lässt den Kindern Raum für Bewegung und vielfältige Naturerfahrung, gerade auch auf dem üppigen, interessant gestalteten Aussengelände.

Der regelmäßige Aufenthalt im Wald spendet Ruhe und Kraft, bietet Möglichkeiten zum Beobachten und Lauschen; die Kinder können die Jahreszeiten mit allen Sinnen erleben.

Der Kernsatz von Maria Montessori Hilf mir es selbst zu tun! ist Schwerpunkt der dortigen Arbeit. Montessori-Pädagogik bedeutet, Kinder in ihrer Persönlichkeit zu akzeptieren und ihnen achtungsvoll zu begegnen. Die Kinder des Kinderhauses sind im Alter von 1-6 Jahren. Durch die räumliche Nähe des Horst-Schmidt-Klinikums werden Kinder, deren Eltern in der Klinik beschäftigt sind, in einer Kindergemeinschaftsgruppe betreut. In den anderen Gruppen leben jeweils 20 Kinder im Alter von 3-6 Jahren.

Autor: Roberto Rossi |  aktualisiert am 12 Mar 2006, 11:10 Uhr